Babyhotel suchen
Name oder Ort:
» Detailsuche
0 gemerkte Hotels

Derzeit sind keine Hotels in Ihrer Merkliste.
Sie können ein Hotel mit Klick auf den Button merken... zur Merkliste hinzufügen.

Probieren Sie es doch gleich einmal aus.



Übersicht Bilder Ausstattung Bewertungen
Spielideen für Babys
Bewertung:

71229 Leonberg
Deutschland

Kommt ein Baby auf die Welt stehen Essen, Schlafen, Wickeln und Streicheleinheiten im Vordergrund, ansonsten hat es kaum Bedürfnisse. Nach ein paar Monaten, wenn das Baby sich weiter entwickelt hat, größer geworden ist, beginnt es sich zunehmend für seine Umgebung zu interessieren. Auch dem Spielen kommt schon bald eine große Bedeutung zu: Die ersten Spielpartner sind meist die Eltern oder auch Oma und Opa.
 
Das Spielen ist wichtig für die Entwicklung des Babys
 
Spielen bedeutet für das Baby nicht nur der Langeweile entgegenzutreten, es ist sehr bedeutsam für die weitere Entwicklung des Kindes und vermittelt außerdem innere Sicherheit. Durch Spielen macht sich das Baby ein Stück seiner Welt durchschaubar, es lernt, auf schon mal Gehörtes zu reagieren, sich feinmotorisch weiter zu entwickeln und ganz nebenbei viel Spaß zu haben. Doch für viele Eltern stellt sich die Frage, was soll ich nun mit meinem Kind spielen. Es hilft ungemein, sich an alte Spiele aus der eigenen Kindheit zurückzuerinnern: Da fällt bestimmt jedem Elternpaar sofort das Hoppe, Hoppe Reiter-Spiel ein.
 
Hoppe, Hoppe Reiter – ein Klassiker
 
Kaum einem Kind macht es keinen Spaß, wenn es auf dem Schoß der Eltern sitzt und der abenteuerliche "Ritt" beginnt. Durch die Kombination Bewegung und Reim, muss das Kind einerseits versuchen, die eigene Balance zu halten und andererseits lernt das Kind Sprachstrukturen kennen. Wird das Spiel täglich durchgeführt, hat es einen enormen Lerneffekt.
 
Wenn das Baby schon krabbeln kann
 
Babys, die schon krabbeln können, werden diese neue Gabe gerne nutzen, die Wohnung gründlich unter die Lupe zu nehmen – und das sollten Sie als Eltern nicht nur zulassen, sondern unbedingt fördern. Sicherheit steht dabei natürlich an erster Stelle: Räumen Sie alles weg, was eine potenzielle Gefahr für das Baby darstellen könnte. Am besten ist es, wenn Sie einen eigenen Krabbelbereich für das Kind einrichten: Legen Sie unterschiedliche Kissen auf den Boden und stellen Sie beispielsweise Kisten dazu. So hat Ihr Kind die Möglichkeit, die Kisten zu erkunden und über die verschiedenen Kissen zu krabbeln. Es lernt auf seiner Erkundungstour unterschiedliche Materialien kennen und spürt gleichzeitig, wie stabil oder instabil sie sind. Krabbeln durch die Wohnung ist eines der aufregendsten und lehrreichsten Spiele für Babys – Langweile kommt hier nicht auf, Sie werden es sehen.
 
Das beliebte Spiel: Schrank aus- und einräumen
 
Bestücken Sie ein Schrankteil beispielsweise mit Plastikschüsseln oder Socken und lassen Sie das Kind diesen Schrank selbstständig aus- und einräumen. Ein wahrlich göttliches Spiel, das jedes Kinderherz höher schlagen lässt. Manchmal nutzen die Babys auch Mund und Hände, um das Material auf Beschaffenheit und Stabilität zu untersuchen.
 
Suchspiele
 
Zeigen Sie dem Kind beispielsweise einen Löffel und lassen Sie ihn dann hinter Ihrem Rücken verschwinden. Plötzlich ist der Löffel, wie durch Zauberhand, wieder da. Solche Suchspiele fördern die Vorstellungskraft und das Gedächtnis und sind äußerst beliebt bei Babys.
Genauso können Sie einzelne Körperteile verschwinden lassen und begleitend dazu singen oder sprechen: Zuerst die eigenen Hände zeigen und sie dann hinter dem Rücken verstecken. Dazu sprechen oder singen: "Meine Hände sind verschwunden, ich habe keine Hände mehr." Warten Sie kurz und zeigen dem Kind dann erneut Ihre Hände und begleiten dieses Vorgehen mit dem Text: "Ei da sind die Hände wieder, trallala lala"! Dieses Spiel eignet sich auch dann noch, wenn das Kind schon größer ist, dann lässt es auch seine Hände oder Füße oder die Nase verschwinden. Ganz nebenbei lernt das Kind auf spielerische Weise erstmalig Körperteile kennen.
 
Erste Rollenspiele
 
Rollenspiele begleiten Kinder über viele Jahre ihres Lebens: Kinder schlüpfen gerne in andere Rollen und werden im Kindergartenalter selbst ein Hund oder spielen Vater, Mutter, Kind. Rollenspiele fördern die Vorstellungskraft und regen die Fantasie des Kindes an. Mama oder Papa können bereits mit dem Baby Rollenspiele durchführen: Da wird der Lieblingsbär mit Hilfe von Mamas Stimme zu einem richtigen Bär, der dem Kind Geschichten erzählt. Oder die kleine Puppe singt dem Kind täglich ein selbst erfundenes Lied vor. Auch kann die Kasperlefigur lustige Dinge erzählen und der Stoffhase hoppelt singend über die Knie des Babys. Hier dürfen Eltern und Großeltern ihrer Fantasie freien Lauf lassen – hier ist alles erlaubt, was Spaß macht.
 
Spielen Sie so früh wie möglich mit Ihrem Baby, ohne es jedoch zu überfordern. Die elementaren, einfachen Dinge sind es, die Babys gefallen und einen enormen Lerneffekt haben. Verdeutlichen Sie sich immer wieder, dass Babys lernen und ihre Welt verstehen wollen. Und das können Sie nur mit Ihrer Hilfe und zahlreichen Gelegenheiten, selbst Erfahrungen zu machen. Setzen Sie bei dem Spielen immer Ihre Stimme ein, gerade Singen gefällt Babys besonders gut.
 
Bildnachweis: © st-fotograf - Fotolia.com, © Cello Armstrong - Fotolia.com
Anfahrtsbeschreibung
Spielideen für Babys

71229 Leonberg


Bilder
Facebook Twitter